Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    xmy-lifex

   
    secret-lady

    tarekturnbeutel
    ahdietuete
   
    timetotell

   
    faunadestia

    missforevernameless
   
    gedankenraum

    - mehr Freunde



https://myblog.de/anibeutel

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Über die Unfähigkeit des Alleinseins

Sie war immer so gut darin – das Alleinsein. Jetzt ist sie unfähig.

Nichts konnte sie. Kein Talent hatte sie. Keine Passion.

Nur das Alleinsein.

Jetzt kann sie selbst das nicht. Scheinbar nichts kann sie. Sie würde so gerne wieder alleine sein. Alleine Filme schauen, alleine lesen, alleine denken.

Doch das alles ist ihr jetzt unmöglich. Immerzu geht sie zu anderen Menschen und immerzu gehen andere Menschen zu ihr. Die Zeit ist aber begrenzt und so ist die Zeit, in der sie alleine ist, gar nicht mehr vorhanden.

Wonach kann sie streben? Was kann sie erreichen? Wie wird sie es erreichen?

Wird sie es dadurch erreichen, alleine zu sein? Oder sind es eben die anderen Personen, die ihr die Fähigkeit geben etwas zu können?

Will sie lieber alleine sein, oder wirklich etwas können?

14.10.14 16:56
 
Letzte Einträge: Einäugige schwarze Katze von links


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


hope / Website (14.10.14 17:49)
Ich glaube eigentlich ist das Ziel eher dass man etwas kann. Ich kenne das nur zu gut, das man einfach nur einmal etwas gut können möchte. Das man einfach mal die beste in etwas sein möchte. In irgendwas. Und wenn es halt nur das alleinesein ist.


Maccabros (14.10.14 17:49)
Wir mögen keine Insel sein, aber auch alleine schwimmen ist möglich...


flo / Website (14.10.14 21:18)
"viel alleinsein ist essenziell fuer mich. das bringt meinen geist in bewegung"

erlend øye

dann und wann braucht wohl jeder zeit mit sich alleine.
worin zeigt sich, ob man gut oder schlecht darin ist,
alleine zu sein?

liebe gruesse 😃


Ani Beutel / Website (16.10.14 23:43)
Danke für eure Kommentare!
Hope ich schätze diesen Wunsch hat jeder. Ein Freund von mir nannte das letztens "Das Ventil der Entfaltung". Irgendwas sucht doch jeder, ob bewusst oder unbewusst, in dem er gut ist.
Maccabros letztens hatten wir die Diskussion über die Metapher gegen den Strom zu schwimmen. Jemand sagte, man sollte lieber einfach aus dem Wasser gehen. Dann ist man wirklich für sich selber und man ist zwar dann nicht die Insel, doch vielleicht findet man ja eine schöne.
Mit dem Zitat kann ich mich selber wirklich gut identifizieren. Meine Inspiration kommt zwar meist nicht vom Alleinsein, doch dann habe die beste Möglichkeit alle meine Eindrücke und Ideen zu sortieren. Wenn man zum Sortieren alleine nicht mehr fähig ist, dann beginnt man möglicherweise schlecht zu werden im Alleinsein.
Liebe Grüße Ani Beutel

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung